Geld sparen auf Reisen – 4 grundlegende Tipps

Geld sparen auf Reisen – 4 grundlegende Tipps

  • Lesedauer:7 min Lesezeit

Geld sparen auf Reisen: Tipps und Tricks für Reisende mit Campervan und kleinem Budget. Senke deine Lebenshaltungskosten während der Reise, um deinen Trip zu verlängern.

Geld sparen auf Reisen

Wer kein Vermögen besitzt, hat trotzdem die Möglichkeit, lange zu verreisen. Und das, ohne im Ausland arbeiten zu müssen. Dazu muss die Bereitschaft da sein, Ausgaben während der Reise gering zu halten, sprich sparsam unterwegs zu leben. Es gilt, sowohl die Kosten vor Ort einzuschränken, als auch die laufenden Kosten zu minimieren.

Geld sparen auf Reisen – Tipps und Tricks für dich kommen jetzt.

Hier bekommst du Entscheidungshilfe zwischen Backpack und Campervan – ein Vergleich.

1. Geld sparen während der Reise: Miete

Beginnen wir mit der „Miete“ für deinen Camper. Eine Nacht auf einem Campingplatz kostet dich im besten Fall 10 €, eher mehr. Das sind auf den Monat gerechnet mindestens 300 €, so viel wie für eine kleine Wohnung! Wer frei steht, spart nicht nur jeden Monat 300 €, sondern sieht auch Neues. Vielleicht findest du einen wunderschönen Platz direkt am Meer, oder einen abgeschieden und einsamen Ort. Du hast die Möglichkeit nach deinen Vorlieben zu entscheiden. Für den Anfang kannst du mit Hilfe der App Park4night nach geeigneten Übernachtungsplätzen schauen.
Deinen Müll mitzunehmen sollte selbstverständlich sein.

sparen roadtrip

2. Geld für Lebensmittel sparen

Lebensmittelkauf

Beim Kauf von Lebensmitteln kannst du eine Menge Geld sparen. Für meinen Großeinkauf fahre ich i.d.R. große Supermärkte an. Die befinden sich häufig in der Nähe von größeren Städten in Industriegebieten oder Einkaufszentren. Große Supermärkte haben nicht nur günstigere Preise als kleine Tante-Emma-Läden, sondern darüber hinaus auch ein besser aufgestelltes Angebot, vor allem an Bio- und veganen Produkten. Eigentlich ist es schöner, die lokalen Kleinhändler zu unterstützen, als das Geld bei großen Ketten zu lassen. Da ich eh das ein oder andere zwischenzeitlich einkaufen muss, hole ich das dann im Dorfladen.

Essen

Mit etwa 25 € pro Tag muss man rechnen, wenn man jede Mahlzeit auswärts essen geht. Da kommt man im Monat locker auf 750 €! Das ist weder gesund, noch schont es das Budget. Die Lösung lautet selbst kochen! Nudel-, Reis- und Kartoffelgerichte sind schnell gekocht und mit Gemüse decken die Mahlzeiten auch etliche Nährstoffe ab. Wer keine Lust hat regelmäßig zu kochen, der kocht größere Portionen und isst mehrmals davon.

So wird der Restaurantbesuch auch etwas Besonderes bleiben. Allein, um die lokale Küche kennenzulernen, sollte man sich hin und wieder Essengehen gönnen.

Geld sparen auf Reisen und selbst kochen: 5 einfache vegane Gerichte gibt’s hier.

Sparen on the road kochen

Trinkwasser

Der Kauf von Wasserflaschen ist nicht nur teuer, sondern auch schlecht für die Ökobilanz. In Deutschland ist die Leitungswasserqualität tatsächlich besser als die in den abgefüllten Flaschen. Im Ausland ist das zum Teil anders. Doch auch hier gibt es öffentliche Wasserhähne zum Abfüllen von Trinkwasser. Wer der Qualität nicht traut, verwendet einen Wasserfilter.

An diesen kostenlosen Stationen fülle ich zudem meine Wasserkanister auf. Einige Tankstellen bieten diesen Service auch kostenlos an, andere verlangen Geld dafür. Zum Auffinden gebe ich den Suchbegriff „Trinkwasser“ oder „Toilette“ in die App maps.me ein. Ohne zu entern wird dir nach etwa 2 Sekunden Ladezeit „auf der Karte ansehen“ angezeigt. Da suchst du dir einen blauen Punkt in deiner Nähe oder auf deiner Route aus. Das funktioniert leider nicht immer, aber ist sehr hilfreich. Ich selbst musste während meiner Reise im Campervan nicht einmal für das Auffüllen meiner Wasserkanister zahlen. Also auch während der Fahrt Augen auf!

Sparen während der Reise Wasser

Wäsche

Meine Wäsche wasche ich in SB-Waschsalons. Zum Trocknen fahre ich mit der Wäsche an einen Platz mit Zaun. Auf dem Weg zum nächsten Stellplatz gibt es immer einen solchen Platz. Die Wäsche hänge ich mit Wäscheklammern und Kleiderbügeln in die Sonne. Wenn du Richtung Meer fährst und der Wind weht, trocknet alles fix. Durch das Aufhängen spare ich nicht nur Geld für den Trockner, sondern schone zudem die Umwelt.

Sparen auf Reisen Wäsche trocknen

3. Ausgaben für's Fahren reduzieren

Fahrtkosten

Wer schnell unterwegs ist oder gar rast, verbraucht ganz klar mehr Sprit als jemand mit einer entspannten Fahrweise. Die Antwort auf dieses Problematik lautet slow traveling. Abstand nehmen von der Schnelllebigkeit und dadurch bewusst und nachhaltig Reisen.
Meine „Richtgeschwindigkeit“ liegt bei 80 bis 90 km/h. Dadurch kann ich die schöne Landschaft auch während der Fahrt genießen. Autos, die überholen wollen, machen das sowieso und wenn es mal nicht möglich ist, fahre ich kurz rechts ran. So kommt man beispielsweise auf einer Strecke von 50 Kilometern mit 120 km/h nur 8 Minuten früher ans Ziel, als wenn man 90 km/h fährt. Der Schnellfahrer braucht dann die 8 Minuten, um den Stress wieder abzubauen und früher zu tanken. Mit einem gechillten Fahrstil lässt sich auf Reisen einiges an Geld zusammenhalten.

Mautgebühren

Damit einhergehend sind die Mautgebühren. Da ich Zeit habe und das Land kennenlernen möchte, halte ich dort, wo es schön ist. Das sehe ich von der Autobahn aus nicht bzw. habe ich keine Möglichkeit abzufahren. Wer es eilig hat, sollte überprüfen, ob es eine kostenlose Alternative gibt. Das Vermeiden von Mautstraßen und Autobahnen lässt sich in der Navigations-App maps.me einstellen.

Spritkosten

Mein nächster Tipp sein Geld auf Reisen zusammenzuhalten ist ganz simpel: Vergleiche die Spritpreise! In Frankreich und Spanien unterscheiden sich die Preise zum Teil um 20 Cent pro Liter innerhalb nur weniger Kilometer. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Tankstellen ohne Shop, an denen man nur mit Karte zahlen kann, zum Teil deutlich günstiger sind. Vergleichen rentiert sich.

Du macht einen Roadtrip durch Frankreich? Hier sind meine 3 schönsten Orte in den Auvergne-Rhône-Alpen.

Shoppen

Hin und wieder möchte man sich etwas Neues gönnen oder sich ein Mitbringsel holen. Dennoch ist für das große Shopping im Van ohnehin kein Platz. Wer minimalistisch lebt, kann den Geldbeutel enorm schonen. Spar dir das Geld für Materielles und stecke es lieber in Abenteuer, so dass du noch lange Erinnerungen davon tragen kannst 🙂

4. Laufende Kosten auf Reisen minimieren

Mein Artikel, wie man VOR der Reise spart, thematisiert die Reduzierung der laufenden Kosten. Dies soll eine Erinnerung sein! Achte darauf, dass du keine Gebühren für EC- oder Kreditkarte zahlen musst. Kündige laufende Versicherungen und Abonnements, oder wechsel zu günstigeren Anbietern. Diese und viele weitere Anregungen kannst du hier im Detail nachlesen (wenn du es nicht schon getan hast): Sparen vor der Reise.

Geld sparen auf Reisen - Tipps

Um deine Ausgaben gut im Blick zu haben, hilft es dir vielleicht, Tabellen oder Apps zu nutzen. Fest steht jedoch, dass es viele Möglichkeiten gibt, seine Ausgaben unterwegs im Rahmen zu halten, um folglich länger unterwegs zu sein. Zum Teil geht das sogar mit einer nachhaltigen und/oder minimalistischen Lebensweise einher.

Hier gibt’s mehr Anregungen zum bewussten und nachhaltigen Reisen.

Der Beitrag Geld sparen auf Reisen – Tipps und Tricks hat dir gefallen? Hast du weitere Ideen, wie man während der Reise Geld einsparen kann? Teile es mir und anderen Reisenden in den Kommentaren mit!

Dieser Beitrag hat 8 Kommentare

  1. Lena

    Ich danke Ihnen für den hilfreichen Beitrag. Auf Reisen kann das Geld schonmal etwas knapp werden. Deswegen ist es wichtig auf dieses zu achten.
    Mit besten Grüßen
    Lena

    1. Sonja

      Hallo Lena!
      Vielen Dank für dein Feedback. Ich freue mich, wenn dir mein Beitrag weitergeholfen hat!
      Liebe Grüße aus Hannover
      Sonja

  2. Monika

    Hallo Sonja,
    wie sicher ist freies Übernachten, wenn man als Frau alleine unterwegs ist? Hast du jemals Angst gehabt?
    Übrigens tolle Reiseberichte von dir.
    Lieben Gruß
    Monika

    1. Sonja

      Hallo Monika!
      Vielen Dank für deine lieben Worte! Es freut mich sehr, dass dir meine Berichte gefallen 😉
      Ich muss gestehen, dass ich anfangs Angst hatte, frei zu stehen. Das lag zum einen daran, dass ich es nicht kannte, zum anderen aber auch an meinem Aufstelldach, welches ja nur aus Stoff besteht. Nach einigen Wochen kaufte ich mir im Baumarkt eine Kette für die inneren Türgriffe von Fahrer- und Beifahrertür. Das hat mir extrem geholfen, aber auch die Zeit, die mir gezeigt hat, dass auch in den vergangenen Wochen niemand kam, um nachts in meinen Van einzubrechen (=Worst case in meinem Kopf). Im Rückblick war meine Angst unbegründet, man muss aber erst einmal selbst die Erfahrung machen. Mit der Zeit bekommt man ein ziemlich gutes Gefühl für Stellplätze, auf denen man sich sicherer fühlt als auch anderen. Wenn da z.B. viele Männer rum gelaufen sind und der Platz etwas abgelegen war, wär ich im Dunkeln nicht mehr spazieren gegangen. Aber das macht man ja dann auch woanders nicht.
      Nachts dem Meeresrauschen zuhören oder irgendwo ganz abgelegen zu stehen, das ist Freiheit für mich!
      Liebe Grüße
      Sonja

  3. Stefan

    Hallo Sonja,
    danke vielmals für die wirklich interessanten Möglichkeiten, um während des Reisens Geld einzusparen und das Teilen deiner Erfahrungen. Klasse, dass es noch Menschen mit solch einer Abenteuerlust gibt!
    Gerne würde ich ergänzen, und das weiss ich aus eigener Abenteurer-Erfahrung, dass das Sparen unterwegs den Spaßfaktor in keinster Weise vermindert. Der Spass und das Erleben sollte aus meiner Sicht im Vordergrund stehen. Und wenn das trotz sparens gegeben ist, lässt es sich umso länger reisen 😉
    Gutes Reisen weiterhin!

    1. Sonja

      Hallo Stefan,
      vielen Dank für deinen Kommentar. Es freut mich, dass du von meinen Erfahrungen profitieren kannst!
      Du hast recht, es ist ein Abenteuer und die Freude am Reisen steht ganz klar weit oben 🙂
      Liebe Grüße von der Costa Calida,
      Sonja

  4. Rapha

    Hallo Sonja! Erstmal freue ich mich immer noch, dich getroffen zu haben! Zu deinem Artikel, super geschrieben hast den! Hat sich gelohnt 😉 ein zwei Anregungen habe ich dazu noch: dass Müll mitgenommen werden muss ist kein soll, sondern definitiv ein Muss! Aber ich denke, das hast du damit ausdrücken wollen. Zum „mehr Portionen kochen“ gibt es noch eine weiter spar-Möglichkeit, denn du verbraucht deutlich weniger Energie, wenn du essen aufwärmst als wenn du nochmal neu kochst. Macht jetzt bei uns „Elektro Kochern“ zwar kein unterschied, sobald du aber Gas nutzt kann das ein paar Cent einsparen.

    Liebe Grüße,
    Rapha und die jacky

    1. Sonja

      Hallo Rapha 🙂
      Lieben Dank für deinen Kommentar und die Anregungen.
      Den Müll mitzunehmen ist für uns selbstverständlich, leider nicht für jeden! Und zum Kochen hast du Recht, umso seltener und kürzer der Herd an ist, umso mehr Energie, also i.d.R. Gas, spart man 😉
      Sichere Fahrt und liebe Grüße,
      Sonja

Schreibe einen Kommentar