You are currently viewing Harzer Hexenstieg – 6 Tage Wandern im Harz

Harzer Hexenstieg – 6 Tage Wandern im Harz

  • Lesedauer:14 min Lesezeit
  • Beitrags-Kategorie:Deutschland

Allein der urige Name Harzer Hexenstieg macht neugierig auf das Wandern im Harz. Ein Wanderurlaub im Harz ist genau das Richtige, wenn du dir Entschleunigung vom Alltag wünscht. Hier scheint die Zeit still stehen geblieben zu sein, so dass es leicht fällt, einen Gang runter zu schalten. Alles rund um das Thema Harzer Hexenstieg wandern erfährst du in diesem Beitrag.

Harzer Hexenstieg - Wandern im Harz von Osterode nach Thale

2008 wurde der Harzer Hexenstieg als schönster Wanderweg Deutschlands gekürt. Der Fernwanderweg durch den Harz hält zahllose Highlights bereit. Nicht nur der höchste Punkt Norddeutschlands, der Brocken, liegt auf der Route des Harzer Hexenstiegs. Seen und Wasserläufe stellen das weltweit bedeutendste vorindustrielle Wasserwirtschaftssystem des Bergbaus dar. Das Oberharzer Wasserregal ist als UNESCO-Weltkulturerbe gelistet.

Weiter verläuft der Hexenstieg entlang der Bergbaugebiete um Königshütte und Rübeland sowie an der Talsperre Wendefurth. Die abschließende Krönung bildet das Bodetal, einer in Granit eingeschnittenen 10 Kilometer langen Schlucht.

Harzer Hexenstieg Route

Der Harzer Hexenstieg führt von Osterode in Niedersachsen nach Thale in Sachsen-Anhalt. Die nördliche Strecke über den Brocken ist 94 Kilometer lang. Eine Brockenumgehung über St. Andreasberg und Braunlage beträgt 107 Kilometer.

• Start: Osterode
• über: Brocken
• Ziel: Thale
• Länge: 94 Kilometer
• Aufstieg 1.517 hm
• Abstieg 1.572 hm
• Dauer: 5 Tage
• Schwierigkeitsniveau: mittel

Harzer Hexenstieg Karte

Harzer Hexenstieg Etappen

Offiziell verzeichnet der Harzer Hexenstieg von Osterode nach Thale diese 5 Etappen:

  • von Osterode nach Buntenbock: 11,6 km
  • von Buntenbock nach Torfhaus: 22 km
  • von Torfhaus nach Drei Annen Hohne: 19,7 km
  • von Drei Annen Hohne über Rübeland nach Altenbrak: 29,6 km
  • von Altenbrak nach Thale: 14,1 km

Für unerfahrene Wanderer finde ich persönlich 15 bis 20 Kilometer pro Tag schon grenzwertig. Selbst für erfahrene Wanderer ist das Pensum mit Backpack recht hoch. Ich empfehle dir, lieber mehr Zeit einzuplanen. Schließlich möchtest du den Harzer Hexenstieg genießen und dich nicht abhetzen.

Weitere Infos und Kartenmaterial zu den Etappen gibt es auf der Website des Harzer Tourismusverband e.V..

Harzer Hexenstieg wandern

Harzer Wandernadel

Die Harzer Wandernadel ist mit dem Wanderpass bereits ab 8 Stempeln an den insgesamt 222 Stempelstellen gegen eine kleine Gebühr erhältlich. Für die Wandernadel Harzer Hexenstieg werden 9 beliebige Stempel von 28 Stempelstellen entlang des Harzer Hexenstiegs und zusätzlich die HWN 69 und HWN 140 benötigt. Alle Infos zur Harzer Wandernadel sind auf der Website der Harzer Wandernadel GmbH nachzulesen.

Beste Wanderzeit für den Harzer Hexenstieg

Die beste Zeit den Harzer Hexenstieg zu Wandern ist zwischen Ende April und Ende Oktober. In den Wintermonaten ist der Abschnitt zwischen Treseburg und Thale wegen Schnee und Eis gesperrt. Die anderen Abschnitte können im Winter bewandert werden. Speziell im Frühling, wenn alles beginnt zu blühen sowie im Herbst, wenn die Blätter fallen, wird die Harzwanderung besonders schön sein.

Mein Tipp: Wer es gerne ruhiger mag, wandert möglichst unter der Woche, um Wochenendausflügler zu meiden.

Anreise Osterode und Abreise Thale

Zum Startpunkt des Harzer Hexenstiegs gelangt man am besten mit der Bahn. Nach Braunschweig besteht eine direkte Verbindung. Von Hannover beträgt die Bahnfahrt je nach Verbindung 1,5 bis 2 Stunden. Vom Bahnhof Osterode-Mitte sind es etwa 1,3 Kilometer zu Fuß bis zum Startpunkt des Harzer Hexenstiegs. Der Weg vom Bahnhof Osterode zum Startpunkt soll beschildert sein.

Vom Zielort Thale besteht eine direkte Bahnverbindung nach Magdeburg, am Wochenende sogar nach Berlin. Der Bahnhof Thale entspricht auch dem Ziel des Fernwanderwegs.

Gegen eine Anreise mit dem Auto spricht, dass der Harzer Hexenstieg kein Rundwanderweg ist. So müsste man von Thale nach Osterode fahren, nur um seinen Wagen wieder abzuholen. Die Zugfahrt beträgt knapp 3 Stunden. Auf dem Großparkplatz Bleichestelle, direkt am Startpunkt, kann kostenlos geparkt werden.

Ausrüstung zum Harzer Hexenstieg wandern

Während der Wandersaison von April bis Oktober langen festes Schuhwerk und eine wetterfeste Kleidung. Im Frühjahr und Herbst können die Morgende kühler sein, selbst wenn es tagsüber schon warm ist. An diesen Tagen ist eine Fleece-Jacke ratsam. Auf dem Brocken solltest du verstärkt mit Wind und Nebel rechnen. Selbst im Frühling kann an schattigen Stellen immer noch Schnee in den Hochlagen liegen. Dafür eignen sich am besten wasserabweisende und rutschfeste Wanderschuhe.

Ganz wichtig bei der Wandertour ist es, immer ausreichend Trinken dabei zu haben. Insgesamt hatte ich ein Wasservolumen von knapp 3 Litern. Auf den ersten beiden Etappen fand ich das auch notwendig, vor allem wenn es warm ist und man ohnehin schon mehr trinkt. Ich persönlich kann einen Wasserfilter für den Hexenstieg empfehlen, da es ansonsten kaum Möglichkeiten zum Auffüllen des Trinkwassers gibt.

Eine minimalistische Packliste für’s Backpacking bekommst du hier. Was für eine Tagestour in den Rucksack gehört, erfährst du hier.

Beim Wandern auf dem Harzer Hexenstieg gehört unbedingt eine Pinzette ins Gepäck. Suche dich jeden Abend gründlich auf Zecken ab und falls nötig, hast du eine Pinzette zum Entfernen dabei.

Übernachten am Harzer Hexenstieg

Viele Orte kommen für eine Übernachtung leider nicht in Frage, da der Wanderweg vorwiegend durch die Natur führt. Besonders in der Wandersaison sowie bei mehreren Personen sollte vorab eine Unterkunft reserviert werden. Listen mit den Unterkünften am Harzer Hexenstieg findest du unter folgenden Links:

Zelten auf dem Harzer Hexenstieg

Das Wildcampen auf dem Harzer Hexenstieg ist nicht gestattet. Zu hoch ist die Gefahr, dass sich durch ein Lagerfeuer ein Waldbrand entzündet. Aber auch der hinterlassene Müll im Harz wird zunehmend zu einem Problem. Eine Ausnahme für eine Übernachtung bilden die Schutzhütten und harztypischen Köten. Lediglich im Naturschutzgebiet Nationalpark Harz kann auch dies ein Bußgeld zur Folge haben. Wer Zelten möchte, nutzt das eher magere Angebot der offiziellen Zelt- und Campingplätze am Hexenstieg.

Hexenstieg Harz: Verpflegung

Es gibt 2 Möglichkeiten der Verpflegung auf dem Hexenstieg. Zum einen kannst du dich mit Lebensmitteln im Supermarkt eindecken. Nach Belieben kannst du sie direkt verzehren oder mit einem Campingkocher zubereiten. Beispiele für nahrhaften Wanderproviant erhältst du hier. Selbstverpflegung bietet sich vor allem an, wenn du mit kleinem Budget unterwegs bist.

Daneben besteht die Möglichkeit, in den Restaurants und Cafés entlang des Hexenstiegs essen zu gehen. Diese Option ist deutlich kostspieliger.

Beide Varianten haben ihre Vor- und Nachteile. Sowohl Supermärkte als auch Restaurants sind rar entlang des Wanderwegs. Nimmt man mit, was einem auf dem Weg begegnet, kann ein Mix aus Selbstverpflegung und Essengehen eine gute Lösung sein.

Lebensmittelmärkte entlang des Hexenstiegs

Osterode

Clausthal-Zellerfeld

Altenau

Elbingerode

Thale

Netto, liegt direkt auf dem Weg

Marktkauf, ca. 2,8 km und Netto, ca. 2,9 km vom Hexenstieg entfernt

Lebensmittelladen Pape hinter dem Hotel Mook, 1,7 km vom Hexenstieg entfernt

Netto, ca. 3,5 km vom Hexenstieg entfernt

Aldi, 1 km hinter dem Ziel

Einkehrmöglichkeiten entlang des Hexenstiegs

Meine Highlights auf dem Harzer Hexenstieg

Nachfolgend berichte ich von meinen Erfahrungen auf dem Harzer Hexenstieg. Insgesamt schloss ich den Hexenstieg in 6 Etappen ab. Demnach wanderte ich 6 Tage und verbrachte 5 Nächte auf dem Fernwanderweg.

Harzer Hexenstieg #Etappe 1

Von Osterode nach Lerbach: ca. 5 km

Noch bevor ich gegen 14 Uhr mit dem Zug in Osterode ankomme, bin ich voller Vorfreude. Endlich mal abschalten in der Natur. Ein erstes Schild mit Hinweis auf den Harzer Hexenstieg fällt mir direkt nach dem Bahngleis ins Auge. Die weitere Beschilderung ist für mich nicht eindeutig. Ein wenig aufgeregt entscheide ich, einfach mit der App Maps.me zu laufen. Aber nur dieses Mal, denn ansonsten soll der Weg gut beschildert sein. Bevor ich die Brücke zum großen Wanderparkplatz überquere, ist der Harzer Hexenstieg wieder ausgeschildert. Nach etwa 15 Fußminuten durch die Innenstadt gelange ich zum Startpunkt des Hexenstiegs.

Der Weg führt zunächst bergauf. Nach 3,8 Kilometern gönne ich mir am Eselsplatz an einer Köhlerhütte eine Verschnaufpause. Erst beim zur Ruhe kommen realisiere ich, dass der Himmel zugezogen ist und es weiter entfernt donnert. Ich beschließe, mich für heute auszuruhen, um morgen richtig mit der Wanderung auf dem Hexenstieg durchzustarten.

Harzer Hexenstieg #Etappe 2

Von Lerbach bis Polstertal: ca. 17 km

Nach dem Frühstück setze ich meinen Weg fort. Nach knapp einer Stunde bergab und einem immer schmaler werdenen, zugewachsenen Pfad, hege ich Zweifel, ob ich auf dem richtigen Weg bin. Mist, auf dem nächsten Schild steht nichts von Hexenstieg. Da ich nicht weiß, wo lang ich muss, muss ich wieder zurück, von wo ich kam. Oben wieder angekommen, realisiere ich, dass ich der Beschilderung zu leichtsinnig folgte. Denn nicht nur der Harzer Hexenstieg ist mit grüner Schrift auf weißem Hintergrund beschildert. Das ärgert mich dermaßen, dass mir der Gedanke kommt, nach dem Kochen des Mittagessens abzubrechen. Der Backpack ist so verdammt schwer – Schultern, Rücken, Schlüsselbein und Hüften,… alles tut einfach nur weh.

Beim Kochen treffe ich auf 2 andere Wanderer, deren Motivation mich ansteckt. Trotz meiner miesen Laune ziehen sie mich zügigen Schrittes mit.

Im Bärenbrucher Teich nehme ich ein Bad und genieße anschließend die Ruhe vor den Stechfliegen. Der Harzer Hexenstieg führt entlang einiger Seen, die dazu einladen, die Atmosphäre aufzusaugen. An der Quelle der Innerste kann ich endlich Trinkwasser mit meinem Wasserfilter auffüllen.

Kurz vor Altenau beende ich meine 2. Etappe. Die Inhaber des Campingplatzes Polstertal sind lieb und hilfsbereit, was mich den Frust von heute Morgen schnell vergessen lässt.

Mein Tipp: Wenn du nicht weisst, wo der Weg weiter geht, schau in die Wege rein und halte nach dem Harzer Hexenstieg Schild oder dem Hexensymbol Ausschau.

Harzer Hexenstieg #Etappe 3

Von Polstertal bis Torfhaus: ca. 14 cm

Ein wenig irritiert stehe ich auf einem mit Ästen verschütteten Weg, von dem ich annahm, hier wieder auf den Harzer Hexenstieg zu kommen. Keine Beschilderung, kein Internet – also laufe ich durch Altenau zu einem Punkt auf dem Hexenstieg, den ich mir zuvor auf meiner Karte markiert hatte. Ich gehe davon aus, dass der Weg am Polstertal aufgrund von Forstarbeiten gesperrt wurde.

Am Silberbrunnen fülle ich mir Trinkwasser ab und ernte in der Gegend kleine Wilderdbeeren. Am Picknickplatz Wagners Winkel koche ich mir Mittagessen. Mit dem Flusslauf ist dieser Platz sehr komfortabel zum Kochen.

Vor Torfhaus nimmt die Steigung nochmal zu. Dort angekommen können öffentliche Toiletten für 0,50 € aufgesucht werden. Das für heute angekündigte Gewitter bleibt zum Glück aus.

Heute hatte ich tatsächlich das erste Mal das Gefühl, dass mein Backpack und ich eins sind.

Harzer Hexenstieg #Etappe 4

Von Torfhaus nach Drei Annen Hohne: ca. 19 km

Ich starte früh, denn heute geht’s auf den Brocken. Der Nebel, der in der Luft hängt, verzieht sich nicht. Gut, Nebel ist besser als Regen. Während meines letzten Brockenaufstiegs vor einigen Wochen auf dem Heinrich-Heine-Weg schüttete es plötzlich aus Eimern. Trotz Regenkleidung stand das Wasser in meinen Schuhen und ich war gezwungen umzukehren.

Der Harzer Hexenstieg führt über den Goetheweg auf den Brocken. Neben den Schienen der Schmalspurbahn zu wandern reizt mich nicht besonders. Doch das Torfmoor ist eine tolle Abwechslung zum bisherigen Landschaftsbild.

Auf dem Brocken angekommen orientiere ich mich mit meinem Handy, da ich die Hand vor Augen nicht erkenne. 3,60 € ersticken meinen Durst auf einen Kaffee. Ich esse meinen Wanderproviant.

In Drei Annen Hohne angekommen ziehe ich folgendes Fazit: Die Etappe heute war die hässlichste Strecke bisher. Die Monokultur Fichtenwald rund um den Brocken ist mehr oder weniger ein toter Wald, der Großteil war asphaltierte Straße und es gab kaum Bänke für einen Rast. Einzig der Nebel hat dem Ganzen seinen eigenen Zauber verliehen.

Harzer Hexenstieg #Etappe 5

Von Drei Annen Hohne nach Neuwerk: ca. 17 km

Die Sonne lächelt, es ist nicht zu warm, ich habe Lust loszugehen. Hinter Drei Annen Hohne eröffnen sich Weiten auf Landschaft und Berge. Und das Beste ist, es ist nichts los auf dem Weg, ich genieße die Stille. Endlich führt der Harzer Hexenstieg auch mal durch eine Ortschaft: Königshütte. Und dann stehe ich vollkommen unerwartet vor dem Königshütter Wasserfall. Etwas viel los für mein Empfinden, aber faszinierend ist das plätschernde Nass allemal.

Rund um die Königshütter Talsperre blühmt es farbenfroh und ich genieße den Blick auf das Wasser. Anschließend wird der Weg zu einem schmalen Pfad und führt oberhalb eines Tals entlang. Die Strecke ist schön und außer ein paar Tagestouristen wenig frequentiert.
In Rübeland verliert sich die Beschilderung, so dass ich im Netz nach der Route schaue. Der Pfad führt hoch auf den Aussichtspavillon Hoher Kleef, welcher eine gigantische Aussicht auf Rübeland und den Brocken bereithält. Im Wald taucht dann auch die Beschilderung wieder auf.

Dies ist eine abwechslungs- und wasserreiche Etappe, die mir mit am besten gefallen hat.

Harzer Hexenstieg #Etappe 6

Von Neuwerk nach Thale: ca. 32 km

Ein schmaler Wanderpfad führt mich aus Neuwerk raus. An sich sehr schön, aber bei Nässe ziemlich rutschig, da es zum Teil auch steil bergauf und –ab geht. Ehrlich gesagt sah ich mich dort schon liegen. Aber irgendwie hat es geklappt, was ohne Wanderstock eigentlich nicht machbar ist.

Vor Wendefurth bekomme ich zunächst eine Aussicht auf die Talsperre Wendefurth, bevor es zur Talsperre runter geht. Ab Altenbrak geht es weiter auf einem schmalen Pfad zwischen Fluss und Felsen, welcher sehr gut zu laufen ist.

Die Ortschaft Treseburg begrüßt mich nett mit einem breiten Fluss und einigen extravaganten Häuschen. Die öffentlichen Toiletten sind hier kostenlos. Der Weg durch das Bodetal führt mich entlang der Bode zu meiner linken und Felswänden zu meiner rechten. Die Augen sind jetzt auf dem Boden, um die Trittsicherheit wegen der Steine zu garantieren. Da es trocken ist, besteht jedoch keinerlei Rutschgefahr. Am Bodekessel und insbesondere in Richtung Thale erhält man wundervolle Ausblicke auf das Naturschauspiel aus Wasser und Gestein.

Weiterreise nach Quedlinburg

Wer nach dem Harzer Hexenstieg noch Zeit im Harz verbringen möchte, sollte die Welterbestadt Quedlinburg besuchen. Quedlingburg ist gerade einmal 18 Minuten mit der Bahn von Thale entfernt. Wer nicht genug vom Wandern bekommt, ist in 2 Stunden zu Fuß dort.

Seit 1994 ist Quedlingburg wegen seiner Architektur UNESCO-Weltkulturerbe. Die historische Altstadt verzeichnet mehr als 2.000 Fachwerkhäuser aus 8 Jahrhunderten. Neben dem Renaissanceschloss beherbergt die Stiftskirche St. Servatius auf dem Schlossberg den berühmten Domschatz.

Meine Erfahrungen nach 6 Tagen wandern auf dem Harzer Hexenstieg

  • Wichtig ist, die Distanzen nicht zu unterschätzen, zumal sie teilweise deutlich Höhenmeter haben. Gehe lieber kürzere Strecken und sei entspannter unterwegs. Zum Ende kannst du etwas längere Etappen planen, da sich der Körper an das Wandern und das zu tragende Gepäck gewöhnt hat.
  • Ohne Wanderschuhe ist der Harzer Hexenstieg in meinen Augen nicht machbar bzw. wäre es leichtsinnig, keine zu tragen.
  • Derzeit gibt es einige Umleitungen, da hilft nur, sehr aufmerksam unterwegs zu sein.
  • Für viele Wanderer ist die Wanderung auf dem Harzer Hexenstieg Urlaub – Ich finde, eine tolle Idee für eine Woche Urlaub.
  • Ich bin den Harzer Hexenstieg gewandert, um Entschleunigung vom Alltag zu erfahren – das hat prima geklappt!
  • Eine Wanderung auf dem Hexenstieg ist eine nachhaltige Aktivität, da nicht nur das Wandern selbst klimafreundlich ist, sondern auch für die kurze Anreise vergleichsweise wenig CO2-Emissionen anfallen.
  • Der Harz hat mir ausgesprochen gut gefallen, ich werde definitiv wieder kommen. Es sind vor allem die Ruhe und die Zeit, die hier still stehen geblieben scheint, und auch die äußerst freundlichen Menschen.

Kannst du dir vorstellen, den Harzer Hexenstieg zu wandern? Über deinen Kommentar freue ich mich.

Schreibe einen Kommentar