Stadt zu Fuß erkunden

Stadt zu Fuß erkunden

Eine Stadt lässt sich zwar auf den verschiedensten Wegen erkunden, wie zum Beispiel mit öffentlichen Verkehrsmitteln, einem Sightseeing Bus, einer Kutsche, einem Roller, etc. Die Vorteile, wieso ich Stadtbesichtigungen inzwischen zu Fuß mache, und wieso das eigentlich doch nicht stimmt, erkläre ich dir in diesem Beitrag.

Reisefreude

Reisebegeisterte wie mich zieht es im Urlaub immer raus – ich war noch nie jemand, der zu Hause Urlaub gemacht hat. Habe ich nur ein paar Tage frei, schaue ich mir eine Stadt, in der ich noch nicht war, alleine oder in Begleitung an. Da ich so viel wie möglich aufsaugen und neue Kulturen und Menschen kennenlernen möchte, entscheide ich mich immer wieder für Ziele, die mir noch fremd sind. Dort angekommen, kann ich es kaum erwarten, die mir unbekannte Gegend zu erkunden. Ich erinnere mich noch gut an die Zeiten, in denen sich nie die Frage stellte, da klar war, dass wir vorwiegend öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Vor einigen Jahren hat sich mir jedoch eine wesentlich interessantere Alternative aufgetan.

Bewegung fördert die Gesundheit

Studien belegen, dass Bewegung, wie zum Beispiel das Gehen, unsere Gesundheit fördert. Ausreichende Bewegung senkt das Risiko chronischer Erkrankungen wie Tumore, Diabetes, Schlaganfall und Herzinfarkt. Außerdem minimiert Bewegung das Risiko von Depression und Alzheimer. Durch regelmäßige Bewegung, nicht nur in Form von Spazierengehen, sondern durch jede Form von körperlicher Fitness, sorgen wir für eine bessere Durchblutung, fördern den Stoffwechsel und Stärken unser Immunsystem. Um etwas für seine Gesundheit zu tun, empfiehlt die Weltgesundheitsbehörde WHO täglich 30 Minuten Bewegung. Experten empfehlen 6.000 bis 10.000 Schritte täglich, um unseren Körper fit zu halten. Uns zu Fuß fortzubewegen ist also deutlich gesünder als andere Verkehrsmittel. Körperliche Betätigung hat darüber hinaus den Nebeneffekt, dass wir sowohl besser einschlafen als auch von einer besseren Schlafqualität profitieren. Spazierengehen hilft außerdem der Stressreduktion – wir sind ausgeglichener, was folglich unser Wohlbefinden steigert.

Wandern fernab Touristenpfade

Individuell reisen

Neben dem Gesundheitseffekt ist die Städteerkundung zu Fuß ein individuelles Erlebnis. Du nimmst mehr Details wahr, umso langsamer du unterwegs bist. Du gibst das Tempo an, indem du jederzeit stehen bleiben und genießen sowie Fotos machen kannst. Anders als ein Bus, der kurz an den großen Sehenswürdigkeiten vorbei saust und man sich nur oberflächlich einen Eindruck verschaffen kann. Über das Sightseeing hinaus kannst du fernab der Touristenpfade weniger Berühmtes, aber nicht weniger Sehenswertes der Stadt entdecken. Das kann ein Graffiti an einer Hauswand sein, ein mit bunten Blumen geschmückter Balkon oder ein ruhiger Ort an einem Fluss.

Hier gelangst du zu den exklusiven Tipps für die Städte Krakau, Brüssel und Madrid.

Stadt Spanien zu Fuß Sightseeing

Offen für Neues

Vielleicht hast du auch eines Tages das Glück von im Garten sitzenden Einheimischen auf ein Bier oder gemeinsames Essen eingeladen zu werden und erlebst den Abend deines Lebens. Diese Situation ist mir tatsächlich schon einige Male widerfahren und ich bereue nicht ein einziges Mal die Einladung angenommen zu haben. Im Gegenteil, das letzte Mal, als ich gefragt wurde, ob ich den Locals Gesellschaft leisten möchte, habe ich abgeblockt. Mein Kopf war so sehr damit beschäftigt, eine Busverbindung heraus zu bekommen, dass ich in dem Moment für nichts anderes offen war. Im Nachhinein habe ich mich sehr darüber geärgert, die Chance, tolle Menschen kennenzulernen, nicht genutzt zu haben. Das wird mir nie wieder passieren!

Locals kennenlernen

Umweltfreundlich unterwegs

Ein weiterer Aspekt eine Stadt fußläufig zu erkunden ist die Umwelt. Neben dem Radfahren gibt es kein umweltfreundlicheres und nachhaltigeres Fortbewegungsmittel als zu Fuß zu gehen. Wir schonen zudem unsere Nerven, indem wir nicht im Stau stehen müssen. Durch diese Stressvermeidung haben wir Erholung pur in der Natur 😉

Fortbewegen kostenlos

Wem Nachhaltigkeit nicht reicht, für den habe ich ein weiteres Argument für das Spazierengehen, das jeden Einzelnen direkt betrifft: Den Geldbeutel! Es gibt kein günstigeres Fortbewegungsmittel als das Spazierengehen. Man benötigt nichts, weder Vorbereitung noch Materialien, und es fällt einem leicht, da man einfach direkt losgehen kann. Wenn wir allerdings häufig weitere Strecken zurücklegen, freuen sich unsere Füße über bequemes Schuhwerk. Ratsam ist auch generell das Barfußlaufen, welches unter anderem unsere Muskeln stärkt, Kopfschmerzen und Stress lindert sowie unserem Wohlbefinden im Allgemeinen guttut.

Ausnahme Großstädte

Eingangs erwähnte ich, dass es Ausnahmen gibt und ich Städtetrips nicht immer zu Fuß mache. Zum Beispiel in Großstädten wie London, Berlin und Bangkok ist es überhaupt nicht möglich ist, alle Distanzen fußläufig zurückzulegen. So lege ich Teilstrecken mit öffentlichen Verkehrsmitteln, wie Bus und Bahn, zurück und kombiniere das Fahren und Gehen. Oftmals bietet sich auch das Leihen eines Fahrrads an, beispielsweise in Barcelona oder Amsterdam.

Zusammenfassend können wir also festhalten, dass wir durch aktive Bewegung viel mehr erleben als passiv in Bus oder Kutsche die Beine hochzulegen. Spazierengehen fördert die Gesundheit, schont die Umwelt und den Geldbeutel und vermittelt uns einen ganz anderen Eindruck unserer Umwelt, da wir empfänglicher für Details sind. In diesem Sinne, einfach mal loslaufen…! 🙂

Wieso es ratsam ist, für Städtetrips einen Stoffbeutel dabei zu haben, erfährst du hier.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen