Städtetrip Madrid: Sehenswürdigkeiten & veganes Essen

Städtetrip Madrid: Sehenswürdigkeiten & veganes Essen

  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

Städtetrip Madrid: Sehenswürdigkeiten, veganes Essen und alternatives Viertel bei mediterranten Temperaturen. Wieso die spanische Hauptstadt eine Reise wert ist, verrate ich dir in diesem Beitrag.
Für ein paar Tage locken mich und meine Freundin Franzi die warmen Temperaturen Spaniens für eine Städtereise in die Hauptstadt. Madrid ist mit ca. 3,2 Millionen Einwohnern nach Berlin die zweitgrößte Stadt Europas. Wir lieben das spanische Flair, die Sprache und eben das mediterrane Klima.

Vom Flughafen in die City

Die ersten Sonnenstrahlen am Flughafen in Madrid genossen, treten wir den Weg mit der Metro in die Innenstadt an. Am Automaten kaufen wir uns zwei Tickets für zusammen 12,50 € ins Zentrum. Vom Flughafen geht’s mit der Linie 8 bis zur Endstation Nuevos Ministerios in etwa 15 Minuten. Dort kann in die Linien 6 und 10 umgestiegen werden. Je nach Lage der Unterkunft steigt man noch ein weiteres Mal um. Eine geeignete Unterkunft in Madrid findest du auf booking.com. Wie du nach günstigen Flügen suchst, erfährst du hier.
Die Bahnen verkehren alle paar Minuten, wir mussten nicht ein Mal länger als fünf Minuten warten. Unterirdisch ist alles gut ausgeschildert. Dennoch müssen wir suchend ausgesehen haben. Ein netter Mitarbeiter bat uns Hilfe an und händigte uns einen Linienplan aus, welchen er mit uns durchging und die Fahrt easy machte.

Hier geht’s zu den Infos, das CO2 des Fluges zu kompensieren.

Madrid Sehenswürdigkeiten

Unter dem Titel Städtetrip Madrid: Sehenswürdigkeiten & veganes Essen könntest du nun eine Liste mit Sightseeings in Madrid erwarten – da muss ich dich leider enttäuschen. Unsere Intention war, Madrid abseits der Touristenpfade zu entdecken. Daher ist mein Rat viel besser: Erkunde die Stadt mit deinen Füßen 🙂 Die Vorteile eine Stadt zu Fuß zu erkunden zeige ich dir in diesem Beitrag auf.

Warum du immer einen Jutebeutel dabei haben solltest, verrate ich dir hier.

Calle de Alcalá

Wir haben bereits am ersten Tag einen sehr guten umfassenden Eindruck von Madrid bekommen. Auf Umwegen sind wir zu dem großen Park Parque de el Retiro im Osten gegangen und haben uns dort ins Gras gehauen, um die für uns ersten Sonnenstrahlen in diesem Jahr zu genießen. Am Platz Puera del Sol vorbei sind wir die Straße Calle de Alcalá bis zum Park gelaufen. Die Gebäude auf dieser Straße sind architektonisch super eindrucksvoll, die schönsten in Madrid, insbesondere das CentroCentro kurz vor dem Park hat es uns angetan.

CentroCentro Madrid Sightseeing

Plaza de Colón

Rund um den Platz Plaza de Colón werden wir überrascht mit skuriler Architektur sowie weiteren historischen Gebäuden.

Plaza de Colón Madrid Sehenswertes

Cathedral de la Almudena

Auf dem Weg zu dem großen Park im Westen entdecken wir am dritten Tag die Kathedrale Cathedral de la Almudena. Diese liegt direkt neben dem Palast Palacio Real. Während die Touristenmassen in langer Warteschlange in den Palast drängen, zieht es uns in die von außen doch unscheinbare Kathedrale. So etwas einzigartiges habe ich noch nie gesehen: Es befinden sich hunderte Gräber auf dem Kirchenboden sowie in abgetrennten Bereichen. Jedes Detail ist bis ins Kleinste ausgearbeitet. Selbst jemand, der nicht so auf Kirchen steht, wird hier ins Staunen kommen. Der Eintritt ist übrigens kostenlos.

In Spanien unterwegs? Verpasse auf keinen Fall Ronda, Málaga und meine 15 Highlights Spaniens.

Städtetrip Madrid Attraktionen
Cathedral de la Almudena Madrid

Alternatives Viertel Tribunal

Während sich im Zentrum viele Touristen tummeln, hat uns unser Weg in ein alternatives Stadtviertel im Norden Madrid’s geführt. Das Viertel lädt zum entspannten Entdecken ein, mein absoluter Geheimtipp! Es befindet sich rund um die Metro-Station Tribunal. Neben dutzenden Second-Hand-Läden und alternativen veganen Essensmöglichkeiten fällt uns ein kleiner Laden ins Auge.
ecomania vertreibt Gebrauchsgegenstände aus recycelten Materialien, welche in Madrid produziert werden. Der Inhaber ist sehr freundlich und erklärt uns, aus welchen Materialien die einzelnen Produkte hergestellt sind. Im Gegensatz zu anderen Läden dieser Art sticht dieser mit der hochwertigen Qualität der Produkte hervor. Hier gibt es alles von plastikfreien Flipflops über Ketten und Ohrringe aus Kronkorken, Bambus-Küchenbrettchen bis hin zu Kinderspielzeug. Ein absolut unterstützenswertes Konzept für jeden, dem unsere Umwelt am Herzen liegt.

Hier bekommst du 5 Tipps, wie du bewusst verreist.

Sehenswürdigkeiten Madrid Tribunal alternativ

Vegan Essen in Madrid

Madrid Sehenswürdigkeiten – vegan Essen steht noch aus 🙂 Trotz des großen Angebots an Meeresfrüchten scheint der Veganismus in Madrid sehr gut vertreten zu sein. Um die 20 rein veganen Restaurants und Cafés soll es in Madrid geben. Nachfolgend eine kleine Auswahl der Restaurants und Cafés, die wir besucht haben.

Zunächst möchte ich dir das Vega empfehlen, welches sich zwischen dem Viertel Tribunal und dem Zentrum befindet. Hier bekamen wir ein erstklassiges Essen (mir wurde von unseren Tischnachbarn schwarzer Reis empfohlen) und testeten das unwiderstehliche Panna Cotta. Preis-Leistung war top und somit definitiv einen Besuch wert.

Gleichermaßen leckeres Essen bekamen wir im Distrito Vegano, welches sich im südlichen Zentrum befindet. Wir aßen köstlichen Burger, bei dem wir uns als Soße für Aioli entschieden. Essen und Getränke standen ebenfalls in einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis.

In beiden Restaurants empfiehlt es sich vorab zu reservieren. Wir hatten aber auch ohne Reservierung Glück!

Ein tolles kleines Café namens Bunny’s Deli befindet sich ebenso im Viertel Tribunal, welches u.a. glutenfreien Kuchen anbietet. Mit 5 € ein stolzer Preis für ein Stück Kuchen, aber dafür absolut herausragender Geschmack. Vor allem die Creme war ein Träumchen!

Unseren Fail möchte ich dir nicht vorenthalten, das vegetarische Restaurant Vegaviana, auch im Tribunal-Gebiet. Neben der Tatsache, dass das Essen künstlich gefärbt ausgesehen und geschmeckt hat, war das Personal nicht gewillt, das vegetarische Gericht vegan zu servieren. By the way: Wenig Essen für recht viel Geld. Mach einen Bogen drum!

Bunte Wände

Viele beeindruckende Graffitis sind uns beim Spazierengehen auf der Straße Calle Miguel Servet ins Auge gefallen, auf Höhe der Metro-Station Embajadores. Generell ist der Süden des Zentrums bunt: Viele künstlerische Wandmalereien und bunt angemalte Straßenpömpel, so dass der südliche Teil der Innenstadt in die Welt der Farben eintauchen lässt.

Zu meiner bewährten Packliste für’s Backpacking geht’s hier.

Städtetrip Madrid Sightseeing Graffiti

Städtetrip Madrid: Sehenswürdigkeiten & veganes Essen

Für mich persönlich punktet Madrid vor allem mit der lockeren Atmosphäre: Nahezu jede/r sitzt bei einem Getränk draußen in einem Café in der Sonne. Man genießt die mitservierten Tapas, was oftmals köstliche Oliven sind. Madrid ist zwar eine der größten Metropolen Europas, für uns aber vielmehr was das Angebot betrifft. Die Stadt mag zunächst groß und unübersichtlich erscheinen, ist aber super fußläufig zu erkunden. Wir fühlen uns sehr wohl in dieser offenen Stadt. Besonders außerhalb des Zentrums lassen sich die Straßen angenehm und in Ruhe erkunden.
Vegan hat die Stadt definitiv einiges mehr zu bieten als so manche deutsche Großstädte. Die öffentlichen Parks und Plätze laden dazu ein, einfach mal die Beine hochzulegen, die mediterrane Sonne zu genießen und abzuschalten. Da die spanische Hauptstadt so vielfältig ist, ist Madrid unbedingt einen Ausflug wert.
In diesem Sinne: Viva España y hasta pronto!

Du willst für deine nächste Reise sparen? Wie du deine Ausgaben reduzierst, zeige ich dir hier.

Hat dir mein Artikel Madrid Sehenswürdigkeiten & vegan Essen gefallen? Ich freue mich über Feedback in einem Kommentar.

Schreibe einen Kommentar